Weniger Raubüberfälle auf Tankstellen

Stuttgart. Der Blick in den Lauf einer Pistole oder die direkte Bedrohung mit einem Messer: Überfälle hinterlassen bei ihren Opfern oft langanhaltende Traumata. Umso erfreulicher ist es, dass die Zahl der Überfälle auf Tankstellen in Baden-Württemberg in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen ist. Nach Zahlen des Landeskriminalamtes waren 2012 noch 103 Überfälle zu beklagen. 2013 ging die Zahl auf 84 zurück, 2014 waren noch 66 zu verzeichnen. Die Zahlen für 2015 liegen noch nicht vor. 

Die erfreuliche Entwicklung im Land spiegelt damit in der Tendenz die günstige Entwicklung im Bund wieder. Nach Angaben des Bundeskriminalamtes war die Zahl der Überfälle auf Tankstellen deutschlandweit das sechste Jahr in Folge rückläufig. Allerdings sank auch die Quote der aufgeklärten Fälle leicht von 58,7 auf 55,1 Prozent. In Berlin und Bremen ist das Risiko, überfallen zu werden, am höchsten. In dieser Tatsache spiegelt sich auch der Trend wider, dass das Risiko für Überfälle auf dem Land deutlich kleiner ist als in städtischen Ballungszentren.