Starkes Plus für gebrauchte Pkw

STUTTGART. Der baden-württembergische Gebrauchtwagenmarkt hat sich im vergangenen Jahr positiv entwickelt. Insgesamt wurden 938.704  Besitzumschreibungen registriert, nachdem im Vorjahr 910.122 Fahrzeuge den Besitzer gewechselt hatten. Das Wachstum von 3,1 Prozent lag dabei deutlich über dem Bundesdurchschnitt von 1,1 Prozent. Allerdings hat sich die positive Entwicklung zum Jahresende hin deutlich abgeschwächt. „Der Dezember hat uns mit einem Minus von 14,3 Prozent fast die Bilanz verhagelt. Der dritte Minus-Monat im Autojahr 2012 nach Mai mit 0,7 und  September mit 5,8 Prozent war bitter“, so Dr. Harry Brambach, Präsident des baden-württembergischen Kfz-Gewerbes.

Insgesamt, sagte Brambach mit Hinweis auf die aktuellen KBA-Länderzahlen, seien im Dezember 62.798 (Vorjahr: 73.274) gebrauchte Pkw verkauft worden, davon 42.125 (Vorjahr: 51.330) Benziner und 20.021 (Vorjahr: 21.292) Diesel. Die Nachfrage nach Elektroautos habe sich auf niedrigem Niveau vervielfacht. Wurden 2011 nur sechs Besitzumschreibungen von reinen Stromern registriert, seien es 2012 schon 36 gewesen. Auch die anderen alternativen Antriebe schnitten im vergangen Jahr gut ab: Neben 99 (Vorjahr: 59) Hybrid-Pkw seinen auch 517 (Vorjahr: 587) gasbetriebene Gebrauchtwagen im Land verkauft worden.

Das im Bundesvergleich überdurchschnittliche Plus habe zu einem Marktanteil Baden-Württembergs von 13,6 Prozent geführt. Nach 13,8 Prozent im Neuwagenmarkt sei dies ein weiteres Indiz für einen - so wörtlich – „starken Automarkt Baden-Württemberg“. Nach vorläufigen Zahlen habe der Fachhandel dabei seinen Marktanteil leicht ausbauen können.  Brambach geht davon aus, dass fast 56 Prozent aller gebrauchten Pkw beim Händler gekauft worden seien. Dies sei ein Plus von zwei Prozentpunkten.