Starke Nachfrage nach alternativen Gebrauchten

STUTTGART. Gebrauchte Pkw mit alternativen Antrieben haben in der Käufergunst kräftig zugelegt. 1.053 (Vorjahr: 692) derartige Fahrzeuge wurden im Januar umgeschrieben. Insgesamt startete der Gebrauchtwagenmarkt in Baden-Württemberg mit einem Plus von 1,7 Prozent auf 78.110 (Vorjahr: 76.791) Verkäufe. Vor allem das Plus bei gebrauchten Diesel-Pkw mit 3,5 Prozent belebte den Automarkt im Südwesten.

„Wir sind dennoch nicht ganz zufrieden,“ bilanzierte der Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes Dr. Harry Brambach den Jahresstart mit Hinweis darauf, dass es bundesweit Steigerungen von knapp vier Prozent gegeben habe. Der Verband erwarte dennoch ein „gutes Gebrauchtwagenjahr“ und prognostiziere rund 965.000 Besitzumschreibungen. Dies entspreche einem Zuwachs von 2,3 Prozent im Jahresvergleich, sagte Brambach. Ziel müsse es auch sein, die Marktanteile wieder zugunsten des Fachhandels zu verschieben.

In der Statistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) für den Südwesten stünden für Januar 51.783 (Vorjahr: 51.666) Benziner, 153 (Vorjahr: 89) Hybrid-Pkw sowie 609 (Vorjahr: 511) autogas- und 278 (Vorjahr: 83) erdgasbetriebene Gebrauchtwagen. 13 (Vorjahr: 9) E-Pkw seien umgeschrieben worden.