Rekord bei den Regionaltagungen

550 Mitgliedsbetriebe informieren sich über Unfallschadenabwicklung

Stuttgart. Mehr Veranstaltungen mit konkretem Mitgliedernutzen – dieses Credo hat sich der Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg auf die Fahnen geschrieben. Der 2014 eingeführten Veranstaltungsreihe „Regionaltagungen“ ist es erneut gelungen, diesen Anspruch einzulösen. Mit 550 Teilnehmern wurde der aus dem Jahr 2002 stammende Besucherrekord bei Verbandsveranstaltungen eingestellt. Ging es damals noch um das Thema Gruppenfreistellungsverordnung, stand dieses Jahr das Thema Rechnungskürzungen durch Versicherungen im Fokus.

Rechtsanwalt Joachim Otting zeigte den Teilnehmern, welche unfairen Kürzungsargumente die Versicherer täglich auffahren und warum diese oft rechtlich nicht haltbar sind. „Bei Haftpflichtschäden gibt es keine Rechtsbeziehung zwischen der Werkstatt und dem Versicherer“, erklärte Otting den Zuhörern. „Es geht nur um die Pflichten des Geschädigten, und dessen Rechte rund um den Unfall sind viel weitgehender, als die Versicherer suggerieren. Insbesondere darf er sich auf den Inhalt des Schadengutachtens verlassen. Wenn er den Auftrag ‚Reparatur laut Gutachten‘ erteilt, stellen sich die von den Versicherern regelmäßig aufgeworfenen Fragen nicht: Ob zum Beispiel die Beilackierung technisch notwendig war, muss dann nicht mehr diskutiert werden, wenn die Farbangleichung im Schadengutachten als ‚erforderlich‘ kalkuliert war.“

Um die verklausulierten Texte der Versicherer zu widerlegen, sollten Kfz-Betriebe ihren Kunden zumindest im Haftpflichtschadenfall empfehlen, schon frühzeitig einen Rechtsanwalt zu beauftragen – nicht erst, wenn die Rechnung bereits gekürzt wurde. Dafür hat das baden-württembergische Kfz-Gewerbe ein Netzwerk auf Unfallschäden spezialisierter Anwälte aufgebaut, die den Betrieben und ihren Kunden unter die Arme greifen.

„Unsere Mitglieder nehmen unser Angebot an und äußern sich auch positiv zur Umstellung von einer zentralen Delegiertenversammlung hin zu mehreren Veranstaltungen in der Fläche“, freute sich Hauptgeschäftsführer Carsten Beuß über die hohe Teilnehmerzahl. „Kurze Wege sind für uns wichtig, schließlich fehlt uns diese Zeit im Betrieb“, so ein Teilnehmer. In diesem Jahr fanden die Regionaltagungen in Hechingen, Freiburg, Ulm-Seligweiler, Wolpertshausen und Pforzheim-Niefern statt. Dem Wunsch vieler Teilnehmer nach einem ganztägigen Seminar mit Rechtsanwalt Joachim Otting will der Verband 2016 in einer weiteren Veranstaltungsreihe nachkommen.

Bildzeile:

Rechtsanwalt Joachim Otting zeigt den Teilnehmern, wie sie sich gegen Rechnungskürzungen der Versicherer wehren können.