Neuwagenmarkt: Dieselabsatz überwindet Schwächephase

STUTTGART. Trotz Ferienzeit hat der baden-württembergische Pkw-Markt im August kräftig zugelegt. Ein Plus von 6,5 Prozent bei den Pkw-Neuzulassungen lässt die Juli-Flaute vergessen. ?Wir freuen uns über das starke Wachstum in allen Fahrzeug-Segmenten?, kommentierte Dr. Harry Brambach, Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes, die neuen Länderzahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). 33.324 (Vorjahr: 31.282) Pkw-Neuzulassungen stünden in der August-Bilanz.

Brambach zeigte sich vor allem mit dem gestiegenen Absatz der Neuwagen mit alternativen Antrieben zufrieden. Der Verkauf von 731 (Vorjahr: 424) derartigen Pkw, darunter 164 (Vorjahr: 75) Elektro- und 516 (Vorjahr: 289) Hybrid-Pkw könne auch auf die staatliche Kaufprämie zurückzuführen sein. Allerdings gebe es ?noch viel Luft nach oben". Erfreulich sei zudem das gestiegene Käuferinteresse an Diesel-Pkw, deren Absatz um fünf Prozent auf 14.798 (Vorjahr: 14.095) Verkäufe zulegte. Die Diesel-Absatzflaute des Vormonats sei damit zunächst vorüber. 17.795 (Vorjahr:16.762, Plus 6,2 Prozent) neue Benziner vervollständigten das Monatsergebnis.

Brambach zeigte sich für den Endspurt im Autojahr 2016 zuversichtlich. Das Jahresziel von 460.000 Neuwagen sei realistisch, auch wenn beim Diesel das Zwischenergebnis mit plus 1,1 Prozent deutlich unter dem Gesamtwachstum von 5,8 Prozent (2016: 306.633, Vorjahr: 289.955) der ersten acht Monate liege. Die Branche hoffe, dass die gestiegene Nachfrage von privaten Käufern im Flächenland Baden-Württemberg auch dem Diesel weitere Impulse geben werde.

Letzte Änderung: 16.09.2016