Gebrauchtwagenmarkt schwächelt im April

STUTTGART. Die anhaltende Schwäche des baden-württembergischen Automarkts hat im April auch das Gebrauchtwagengeschäft erfasst. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gingen die Besitzumschreibungen um 4,7 Prozent auf 85.520 zurück. Das Plus des kumulativen Ergebnisses für die ersten vier Monate schrumpfte damit auf 0,9 Prozent. Absolut waren von Januar bis April 318.885 (Vorjahr: 315.909) Besitzumschreibungen zu verzeichnen.

Dennoch zeigte sich Dr. Harry Brambach, Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes zuversichtlich, dass die Verbandsprognose von knapp einer Million Besitzumschreibungen „ein realistisches Ziel bleibt“.

Während sich die Nachfrage nach gebrauchten Diesel-Pkw mit 27.747 (Vorjahr: 27.751) auf Vorjahresniveau stabilisiert habe, habe es beim Benziner mit minus 6,9 Prozent einen Einbruch auf 56.906 (Vorjahr: 61.153) Verkäufe gegeben. Erfreulich sei der leichte Anstieg bei den Besitzumschreibungen von Elektroautos von neun auf 32. Insgesamt stünden 866 (Vorjahr: 820) Besitzumschreibungen von Gebrauchtwagen mit alternativen Antrieben, darunter auch 142 (Vorjahr: 138) Hybrid-Pkw, in der aktuellen Länderstatistik des Kraftfahrtbundesamtes (KBA).