Gebrauchtwagenmarkt im Land schwächelt

Stuttgart. Der baden-württembergische Pkw-Markt hat den Anschluss an die positive bundesweite Entwicklung verloren. Nach dem unterdurchschnittlichen März-Ergebnis bei neuen Pkw rutschte der Gebrauchtwagenmarkt  sogar in die roten Zahlen.  Das Minus von 1,3 Prozent überrasche schon deshalb, sagte der Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes Dr. Harry Brambach, weil es im März keinerlei Sondereinflüsse gegeben habe. 82.548 (Vorjahr: 83.623) gebrauchte Pkw seien umgeschrieben worden, darunter 55.338 (minus 1,6 Prozent) Benziner und 26.369 (minus 1,1 Prozent) Diesel.

Auch das Volumen der gebrauchten Pkw mit alternativen Antrieben sei im Jahresvergleich schwach. 18 (Vorjahr: 12) Elektro-Pkw und 51 (Vorjahr: 103) Hybrid-Pkw seien verkauft worden. Leicht zugelegt habe hingegen die Nachfrage nach Gebrauchtwagen mit Gasantrieb. Im Zwischenergebnis für das erste Quartal, sagte Brambach mit Hinweis auf die aktuellen Länderzahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA), bleibe dank des guten Jahresstarts ein Zuwachs von 3,2 Prozent auf 233.365 (Vorjahr: 226.184) Pkw-Besitzumschreibungen zu verbuchen. Knapp ein Viertel der Verbandsprognose von 965.000 Besitzumschreibungen für das laufende Jahr seien damit erreicht.