Gebrauchte Pkw auf der Standspur

STUTTGART.  Der Gebrauchtwagen-Markt in Baden-Württemberg ist im Januar mit einer Fehlzündung ins neue Autojahr gestartet. Ein Minus von 7,9 Prozent auf 71.972 (Vorjahresmonat: 78.110) Pkw-Besitzumschreibungen im ersten Monat des Jahres zeigt nach Angaben des Präsidenten des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes Dr. Harry Brambach trotz des milden Winters eine unerwartete Marktschwäche.

Benziner seien mit einem Minus von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat und 47.372 Verkäufen besonders betroffen. Auch beim Diesel stehe ein Minus von 5,7 Prozent in der Monatsbilanz. Mit Hinweis auf die aktuellen Länderzahlen des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) sagte Brambach, auch bei der Nachfrage nach Gebrauchtwagen mit alternativen Antrieben habe es deutliche Rückgänge gegeben. 760 (Vorjahr: 1.053) derartige Fahrzeuge, darunter 32 (Vorjahr: 13) Elektro- und 176 (Vorjahr: 153) Hybrid-Pkw seien verkauft worden, ferner 480 (Vorjahr: 609) autogas- und 72 (Vorjahr: 278) erdgasbetriebene Gebrauchtwagen.