Elektro-Pkw wieder im Rückwärtsgang

STUTTGART. Die Fahrt der neuen Elektro-Pkw auf der statistischen Überholspur ist im August gestoppt worden. Nachdem im Juli in Baden-Württemberg 151 neue Elektro-Pkw zugelassen wurden, stehen für den August  nur noch 116 neue Stromer in der aktuellen Statistik des Kraftfahrtbundesamtes (KBA). Der dreimonatige Aufwärtstrend seit Mai habe einen leichten Dämpfer erhalten, bilanzierte Dr. Harry Brambach, Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes mit dem Hinweis auf die Zwischenbilanz von 945 (Vorjahr: 793) Neuzulassungen von Elektro-Pkw in den ersten acht Monaten.

Insgesamt habe der August die Erwartungen des Automobilhandels im Südwesten nicht erfüllen können, denn das Minus von zwei Prozent auf 27.598 (Vorjahr: 28.155) Pkw-Neuzulassungen sei enttäuschend. Deutlich ins Minus sei der Diesel mit 12.337 (Vorjahr: 13.097) Verkäufen gerutscht. Ein Lichtblick hingegen sei der Benziner mit 14.746 (Vorjahr:14.656) Neuzulassungen. Nach Angaben Brambachs seien neue Hybrid-Pkw 273 (Vorjahr: 271) mal verkauft worden.

Mit Hinweis auf die Zwischenbilanz von 277.021 (minus 0,8 Prozent) Pkw-Neuzulassungen sagte Brambach, der Automarkt im Südwesten liege deutlich hinter dem bundesweiten Zulassungsplus von 2,6 Prozent. Ein Grund für die schwächelnde Autokonjunktur sei unverändert die niedrige private Nachfrage, die im August auf rund 36 Prozent abgesackt sei.