Deutliche Bremsspuren beim Gebrauchtwagenabsatz

STUTTGART. Der Auto-Frühling fiel auf dem baden-württembergischen Gebrauchtwagenmarkt bislang wenig ersprießlich aus. Im April wurden mit 89.689 (Vorjahr: 91.372) Einheiten im Vergleich zum Vorjahresmonat rund 1,8 Prozent weniger Gebrauchtwagen verkauft, obwohl der Neuwagenabsatz zeitgleich eine Zunahme im zweistelligen Bereich verzeichnen konnte. Dr. Harry Brambach, Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes, sagte zu den aktuellen Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA), der Markt für Gebrauchte zeige deutliche Bremsspuren. 

Während die Nachfrage nach gebrauchten Diesel-Pkw mit 30.389 (Vorjahr: 30.652) Verkäufen nahezu stabil geblieben sei, hätten Benziner mit 58.342 (Vorjahr: 59.784) Besitzumschreibungen deutlich an Boden verloren. Nahezu auf Vorjahresniveau seien die Verkaufszahlen für Gebrauchtwagen mit alternativen Antrieben geblieben. Brambach teilte mit, es habe 956 (Vorjahr: 934) derartige Verkäufe, darunter 55 (Vorjahr: 53) Elektro- und 220 (Vorjahr:192) Hybrid-Pkw, gegeben. 

In der bisherigen Jahresbilanz stehe durch den schwachen April ein leichtes kumulatives Minus von 0,3 Prozent auf 328.438 (Vorjahreszeitraum: 329.323) Pkw-Besitzumschreibungen.

Letzte Änderung: 25.05.2016