Bafa fördert Nachrüstung mit Rußpartikelfiltern

STUTTGART. Dieselfahrer im Land können beim nachträglichen Einbau von Rußpartikelfiltern wieder kräftig sparen. Entsprechend groß ist das Interesse am staatlichen Fördertopf. Bereits im Startmonat Februar gab es nach Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), das die Gelder verwaltet, im Südwesten 502 subventionierte nachträgliche Filtereinbauten im Volumen von 130.000 Euro. Baden-Württemberg lag damit nach Nordrhein-Westfalen auf Platz zwei im Ranking der Subventionsempfänger. Insgesamt habe es in Deutschland 3.408 Filterförderungen mit einem Volumen von knapp 890.000 Euro gegeben.

Die am 1. Februar gestartete Förderrunde hat ein Volumen von insgesamt 30 Millionen Euro. Pro Filtereinbau in ein älteres Diesel-Fahrzeug gibt es 260 Euro. Der Präsident des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes, Dr. Harry Brambach, rief die Dieselhalter im Südwesten auf, diese Fördermaßnahme nicht allein vor dem Hintergrund der besseren Einstufung im Hinblick auf die Umweltplaketten zu sehen. Brambach: „Diesel-Pkw mit Filter haben einen deutlich höheren Wert und damit auch einen höheren Verkaufspreis.“ Brambach verwies auch darauf, dass bei den vorangegangenen Runden der Filterförderung insgesamt 23 Millionen Euro nach Baden-Württemberg geflossen seien. Bei der aktuellen Aktion erwarte der Verband bis zu sechs Millionen staatliche Fördergelder für ältere Dieselfahrzeuge im Land.

Die Förderung gilt für Pkw mit Dieselmotor, die bis einschließlich 31. Dezember 2006 erstmals zugelassen wurden. Zudem sind Dieselfahrzeuge mit einer besonderen Zweckbestimmungen wie Wohnmobile, Krankenwagen, Bestattungswagen und rollstuhlgerechte Fahrzeuge bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen, die bis einschließlich 31. Dezember 2006 erstmals zugelassen wurden, förderfähig. Auch leichte Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor und einer zulässigen Gesamtmasse bis zu 3,5 Tonnen, die bis einschließlich 16. Dezember 2009 erstmals zugelassen wurden, profitieren von der Neuauflage der Fördergelder.

Nachrüstungen mit Partikelfiltern, die ab 1. Januar 2015 bis einschließlich 31. Dezember 2015 erfolgen, können gefördert werden. Maßgeblich ist der Tag, an dem nach Feststellung der Zulassungsbehörde das Fahrzeug nachgerüstet wurde. Das Fahrzeug muss zum Zeitpunkt der Antragstellung auf die Antragstellerin oder den Antragsteller im Inland zugelassen sein.